Ein einmaliges Restaurationsprojekt

Für das Schweizerische Nationalmuseum in Zürich werden für eine anspruchsvolle Restauration Fliesen nach historischen Vorlagen gefertigt. In drei Räumen werden die Fußböden erneuert. Die Herausforderung: der historische Fliesenbelag ist zerstört und anhand von einzelnen erhaltenen Originalfliesen werden Replikate hergestellt, die den heutigen Anforderungen an Rutschfestigkeit, Reinigungswiderstand und allgemeinen Hygieneansprüchen im Museumsbetrieb entsprechen. Mit den Erfahrungen der Wiederherstellung des Schmuckfußbodens in der Kölner St. Gereon Kirche und anderer Restaurationsprojekte in über 25 Jahren hat Karsten Blättermann die Expertise diese Vorgaben zu erfüllen und in seiner Manufaktur neue Fliesen in Anlehnung an die Originalfliesen zu entwickeln.

Webauftritt des Landesmuseums

www.nationalmuseum.ch

Raum „Mittlerer Hof“

Fliesenbelag zerstört, historische Fliese von 1898 vorhanden
Kopie aus der „Winterabtei“ des ehemaligen Zisterzienserklosters Wettingen, 16 Jhd.

quadratische Fliese mit Blütenmotiv, grün/blau/gelb glänzend lasiert

Format: 13,5×13,5×2,5cm
glasiert, profiliert und bemalt
ca. 64 m²

Bilderstrecke Raum „Mittlerer Hof“

Raum „Untere Kapelle“

Fliesenbelag zerstört, historische Fliese von 1898 vorhanden
Kopie nach Originalen der Kirche von Königsfelden, 14. Jhd.

quadratische Fliese mit Blattrelief

Format: 13,5×13,5×2,5cm
Glasur silber grau, stark glänzend, Profilierung ca. 5 mm tief
ca. 93 m²

Bilderstrecke Raum „Untere Kapelle“